Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

 

NATURA - 2000 (FFH- und SPA-Gebiete)

 

 

     

Rechtsgrundlage: 

§ 33 BNatSchG; Art. 13b,c BayNatSchG

 

Welche Ziele werden verfolgt?  

Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie 92/43/EWG von 1992 und die Vogelschutz-Richtlinie 79/409/EWG von 1979 bilden die Grundlagen des europäischen ökologischen Verbundnetzes mit der Bezeichnung "Natura 2000", das die biologische Vielfalt durch Schutz der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen in den Mitgliedstaaten aufrecht erhalten soll.

 

Welche Schutzvorschriften bestehen?

Die Mitgliedsländer sind verantwortlich dafür, dass die Qualität der FFH- und SPA-Gebiete bewahrt und ihr Zustand erhalten bleibt; es gilt ein generelles Verschlechterungsverbot, das für jedermann bindend ist. So müssen bestimmte Vorhaben, die in solchen Gebieten verwirklicht werden sollen, wie z.B. Verkehrswege, in einem förmlichen Verfahren auf ihre Verträglichkeit mit den Erhaltungszielen der betroffenen Schutzgebiete untersucht werden. Für die Weiterführung der bestehenden Bewirtschaftungsweise bestehen keine Einschränkungen. Zum Erhalt des Zustands leistet insbesondere die traditionelle, extensive Land- und Forstwirtschaft einen wichtigen Beitrag.

 

Wie erfolgte die Gebietsauswahl?

Wesentliche Bestandteile der FFH-RL sind Anhang I (natürliche Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse) und Anhang II (Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse), in denen diejenigen Lebensräume und Arten aufgeführt sind, für deren Erhaltung besondere Schutzgebiete - FFH-Gebiete - ausgewiesen worden sind. Ein Teil der FFH- und SPA-Gebiete war bereits zuvor als Natur- oder Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

 

Wer ist zuständig?

Die Staatsregierung wählt die Gebiete nach der FFH- und der SPA-Richtlinie aus. Die Festlegung der Gebietsbegrenzungen und Erhaltungsziele sowie die Meldung an die EU erfolgt durch die oberste bundesdeutsche (FFH-Richtlinie) bzw. bayerische (SPA-Richtlinie) Naturschutzbehörde.

 

 

 

 

 Weiterführende Informationen:                                              

 

 

 

zurück zur Aufgabenübersicht

 

 

 

 

 

 

 




Barrierefreiheit

Runder Tisch in Bayern

Initiative von KfW Mittelstandsbank und LfA Förderung will Unternehmen aus wirtschaftlichen Schwierigkeiten helfen

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de