Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Liebe Besucher,

aufgrund der Coronavirus-Pandemie bleibt das Kloster Wechterswinkel

ab sofort bis auf Weiteres geschlossen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Kulturagentur Rhön-Grabfeld und Ihr Team des Klosters Wechterswinkel

 

 

08. Februar 2020 bis 26. April 2020                                                                Ausstellung                                                                          

„est“

Malerei | Installation | Grafik

Das Künstlerehepaar Wiltrud und Wolfgang Kuhfuss, aus Bad Kissingen, wird in unterschiedlicher Art und Weise die Ausstellungsräume des Klosters bespielen, abhängig von Intention und Gestaltungswillen der einzelnen Künstlerpersönlichkeit. Beide Künstler, inzwischen über achtzig Jahre alt, schöpfen aus einem reichen künstlerischen Schaffen, dennoch zeigen sie keine Retrospektive im eigentlichen Sinne.

 

Der Titel der Ausstellung „est“ steht als Kürzel für “…es ist vollbracht.“ „est“ ist ebenso ein Zitat nach Martin Luther „…finitum est“. Zudem war es ursprünglich auch die Aussage der Weinprüfer der römischen Päpste auf der Reise von Florenz nach Rom, ob eine Übernachtung tauge, „est“ – der Wein sei gut!      

 

 

Wolfgang Kuhfuss: Die Präsentation befasst sich mit den Gegenüberstellungen von konstruierten Formen im abstrakten Raum. Die fragmentarische Ausformung spiegelt die Dynamik in der Komposition wider, oft verdeckt, verschlüsselt oder schwer lesbar. Eine stille und doch eindrückliche Stimmung, die den Formen ein emotionales Gewicht gibt. Sie soll einen Kontext von Raum und „Figur“ formal lösen. Häufig scheint die „Umgebung“ leer und un-bezeichnet, sie lebt aber von einer signalhaften Aktivierung.

 

Wiltrud Kuhfuss: Der Mensch und seine Befindlichkeit, in verschiedenen Phasen seines Lebens, ist Ausgangspunkt für die künstlerische Auseinandersetzung in den Arbeiten der vergangenen Jahre. Körperformen, in Bildräume gewachsen, erscheinen wie zerklüftete Leiber. Konturen lösen sich auf, Einschnitte werden geformt, Verdichtungen sind sichtbar. Die Transparenz der hautähnlichen Collagen steht für Hülle, Schutz und Durchlässigkeit. Brandspuren verweisen auf eine Verletzlichkeit, aber auch auf den Prozess des Vergehens, von der Entstehung bis zur Auflösung der Materie. In der Natur - eine Symbiose von Gewachsenem und Konstruiertem sichtbar gemacht - biomorph - ist Inhalt von weiteren Exponaten. Objekte, Installationen, Kunstbücher und Fotos zu den Themen sind Teile langjähriger, künstlerischer Arbeit.

 

Eröffnung:

Freitag, 07.02.2020 um 19:30 Uhr

 

Führungen,  jeweils 14:30 Uhr

 

  • So 09.02.
  • Sa 14.03. (Frühlingsmarkt im Kloster)
  • So 15.03. (Frühlingsmarkt im Kloster)
  • So 26.04.

 

Art after work - die Feierabendführung!

Do 26.03. um 18:30 Uhr

 

Öffnungszeiten:

Mittwoch - Sonntag und an Feiertagen 13 - 17 Uhr

Geschlossen: 22.-25.02.

 

Eintritt

3,- / 2,50 (erm.) €, Kinder und Jugendliche frei

 

Terminvereinbarung für Führungen unter oder Tel. 09771/94690

 


 

 

09. Mai bis 28. Juni 2020                                                                Ausstellung                                                                          

Kloster erLeben „Gärten im Mittelalter“

 

Ob Erholung, Ernährung, Heilkunde oder die Demonstration von Reichtum: Es gibt viele Gründe, warum sich Menschen Gärten angelegt haben – und weiterhin anlegen. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der mittelalterlichen Gärten auf und präsentiert zahlreiche Pflanzen, die in der christlichen Ikonografie eine Rolle spielten.

Drei unterschiedliche Gartenwelten lassen sich im Mittelalter unterscheiden. Die Klostergärten der Mönche waren die ersten systematisch angelegten und geplanten Gärten des frühen Mittelalters. Sie dienten der Versorgung der Klöster und waren mit ihren Heilpflanzen zugleich die mittelalterlichen Apotheken. Die Burg- oder Lustgärten der ritterlich-höfischen Gesellschaft sind eine Erscheinung des Hochmittelalters (12 und 13 Jhdt.). Hier diente der Garten zum ersten Mal der Erholung und Entspannung. Mit dem Aufblühen der Städte und des Handels entwickelten sich schließlich im Spätmittelalter die bürgerlichen Gärten, die dem Vorbild der aristokratischen Gärten nacheiferten.

 

Eröffnung:

Freitag, 08.05.2020 um 19:30 Uhr

 

Führungen,  jeweils 14:30 Uhr

 

  • So 10.05.

 

Öffnungszeiten:

Mittwoch - Sonntag und an Feiertagen 13 - 17 Uhr

 

Eintritt

3,- / 2,50 (erm.) €, Kinder und Jugendliche frei

 

Terminvereinbarung für Führungen unter oder Tel. 09771/94690

 


 

 

                                                 

 


 



Barrierefreiheit

     individuell

         umfassend

                kostenfrei

mehr ...


Anschrift
Landkreis Rhön-Grabfeld
Spörleinstraße 11
97616 Bad Neustadt a.d.S.

Tel 09771 / 94-0
Fax 09771 / 94-300


Landkreis Rhön-Grabfeld

Spörleinstraße 11

97616 Bad Neustadt a.d.S.

 

 


Öffnungszeiten der Fachabteilungen ...

Tel. 09771 / 94-0

Fax. 09771 / 94-300

E-Mail info@rhoen-grabfeld.de