Menü
Zurück
Zurück

Neuigkeiten

Die Geflügelpest breitet sich in Bayern aus Landkreis Rhön-Grabfeld erlässt Allgemeinverfügung

Bayernweit sollen ab sofort verstärkte Biosicherheitsmaßnahmen gegen die Geflügelpest zum Schutz von Haus- und Nutzgeflügel angeordnet werden. Das hat das Bayerische Umweltministerium aufgrund der bei gehaltenem Geflügel und Wildvögeln vorliegenden Geflügelpestnachweise in Deutschland und Bayern veranlasst. Erforderliche Maßnahmen erfolgen bayernweit einheitlich auf Grundlage einer zentralen Risikobewertung des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und werden von den zuständigen Kreisverwaltungsbehörden vor Ort durch eine Allgemeinverfügung bekannt gegeben. Darin werden neben verstärkten Biosicherheitsmaßnahmen weitere Schutzmaßregeln wie beispielsweise ein Verbot von Ausstellungen und Märkten und ein Fütterungsverbot von Wildvögeln erlassen. Durch die konsequente Einhaltung der verstärkten Biosicherheitsmaßnahmen soll der Kontakt zwischen Wildvögeln und Haus- und Nutzgeflügel vermieden und so eine Einschleppung in die Geflügelhaltungen verhindert werden.

Alle privaten und gewerblichen Halter von Geflügel und/oder in Gefangenschaft gehaltener Vögel wie Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) im Landkreis Rhön-Grabfeld mit einem Bestand bis einschließlich 1.000 Tieren haben sich ab sofort an einige Sicherheitsmaßnahmen zu halten. Diese sind ausführlich im Amtsblatt Nr. 31 vom 24.11.2022 des Landkreises beschrieben. Es ist unter dem folgenden Link

https://www.rhoen-grabfeld.de/aktuelles/amtsblatt einzusehen.

 

c) Pixabay

Seite auf Merkliste setzenSeite entfernen