Menü
Zurück
Zurück

Fairtrade Landkreis Rhön-Grabfeld

Auf dem Weg zum Fairtrade Landkreis

Wir genießen in unserer Heimat eine intakte Natur, eine lebenswerte Umwelt und ein reichhaltiges regionales Angebot unserer engagierten Akteure. All dies kommt nicht von ungefähr. Ökomodellregion, UNESCO Biosphärenreservat, Dachmarke Rhön ziehen an einem Strang. Umweltschutz und soziale Verantwortung bilden das Fundament unseres gemeinsamen Handelns.

 

Lokal handeln, global denken

Nächster Schritt auf unserem Weg in eine attraktive Zukunft für Rhön-Grabfeld ist die Bewerbung als „Fairtrade Landkreis“. Mit voller Überzeugung haben wir uns für diese verantwortungsvolle Auszeichnung für ein globales Nachhaltigkeitssystem beworben.

 

Wir wollen in Rhön-Grabfeld nicht nur lokal handeln, sondern auch global denken. Fair gehandelte Produkte aus aller Welt bilden eine sinnvolle Ergänzung zu unserem regionalen Angebot.

 

Mehr „faire“ Auswahl

Als Fair Trade Landkreis wollen wir für Sie – die Bürgerinnen und Bürger unserer Heimat – das Angebot an verantwortungsvoll produzierten Waren erweitern. Schon jetzt ist Bad Neustadt Fairtrade-Stadt und Sie finden Weltläden in Bad Neustadt und Bad Königshofen mit einem Fairtrade-Sortiment. Einige Gastronomen und Hoteliers bieten bereits „faire“ Alternativen.

Als Fairtrade Landkreis gehen wir mit Ihnen und für Sie einen Schritt weiter: Es geht darum, entlang der gesamten Wertschöpfungskette Alternativen für fair gehandelte Produkte zu erkennen, zu fördern und darüber zu informieren. So wird unser wirtschaftliches Handeln fairer, nachhaltiger und transparenter.

Als Fair Trade Landkreis profitieren Sie von noch mehr Auswahl an fair produzierten und gehandelten Waren. Und: Sie haben die Möglichkeit, mit Ihrem Konsum Verantwortung für unsere Umwelt zu zeigen.

©Kristina Eggers

Ansprechpartnerin
Manuela Michel
 


Kontaktdaten anzeigen

Statements zu Fairtrade im Landkreis Rhön-Grabfeld

Was Fairtrade für Akteure unserer Heimat bedeutet und warum sie fair handeln wollen, lesen Sie hier:

Ursula Schneider, Leitung Sachgebiet Nachhaltige Regionalentwicklung, Landkreis Rhön-Grabfeld

„Für mich bedeuten Fairtrade und Fairness der respektvolle und rücksichtsvolle Umgang mit Menschen und mit der Natur. Mich motiviert besonders, dass zunehmend junge Menschen sich für Fairness engagieren und einen fairen Umgang mit unserem Planeten, zu dem wir alle gehören, einfordern. Mit der Einrichtung des Sachgebiets Nachhaltige Regionalentwicklung bekennt sich der Landkreis Rhön-Grabfeld zu den Zielen der Nachhaltigen Entwicklung und leistet einen Beitrag zum fairen Umgang mit Mensch und natürlichen Ressourcen.

Ich wünsche mir für unseren Landkreis, dass sich fairer Umgang und fairer Handel auch über die Zertifizierung hinaus bewusster in den Alltag vieler Menschen hier etablieren.“

Bernd Fischer, Umweltbildungsstätte Oberelsbach

„Faire Partnerschaften, ob international oder eben auch regional, gehen mit qualitativ hochwertigen, sozialverträglichen Produkten einher. Fair Trade bedeutet für mich: Respektvoll, transparent und auf Augenhöhe agieren - sowohl auf lokaler Ebene als auch weltweit.

Bernd Titius, Geschäftsführer - Einkauf/Werbung/Marketing

„Wir haben uns seit einigen Jahren auf die Fahne geschrieben, jeden Tag ein bisschen besser zu werden. Wir erweitern stets unser Angebot an fair, nachhaltig und/oder regional produzierten Produkten. Unsere Auswahl an Produkten mit niedrigem, ökologischem Fußabdruck oder welche, die aus recycelten Materialien hergestellt sind und den natürlichen Kreislauf nicht belasten wächst stetig an. Dies ist eine Herzensangelegenheit. Regionales denken und handeln steckt in der DNA von Pecht. Deshalb ist die Unterstützung für das Fairtrade – Landkreis Projekt für uns eine große Freude. Wir hoffen, dass die Menschen aus der Region dieses faire und regionale denken und handeln unterstützen und bewusster konsumieren."

Norbert Dietzel, Sprecher Aktion Eine Welt e.V.

Das bedeutet Fairtrade für mich! Deswegen handle ich fair!

Für mich ist Fairness im menschlichen Miteinander eine Selbstverständlichkeit – andere so zu behandeln, wie ich selbst behandelt werden möchte, respektvoll und auf Augenhöhe. Wir sind gemeinsam Eine Welt. Unsere Bayerische Verfassung hat dies auch für die Wirtschaft erkannt: „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl, insbesonders der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle ...“ Art 151 (1)

Im Fairen Handel setzen wir uns gemeinsam ein für menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen, für ökologisches Denken und eine gerechte Wirtschaftsordnung, für mehr Transparenz und Nachhaltigkeit.

Für unseren Landkreis wollen wir über die Fairtrade Zertifizierung hinaus das Gemeinwohl und die Idee eines fairen und nachhaltigen Miteinander weiter in die Region tragen. Hierzu möchte ich gerne beitragen.

Brigitte Möller, BUND Naturschutz

"Gemeinsam geht es einfach leichter" Dieses Motto soll im LK Rhön - Grabfeld sichtbar sein. Wir sind gemeinsam EINE WELT, regional und global. Im Rathaus und in der Verwaltung, auf Festen und in der Gastronomie, Privat und Öffentlich: Fair Gehandeltes kommt auf den Tisch!

Brigitte Pross, Verein für Tourismus & Stadtmarketing e.V

„Fair Trade ist für mich - jedes Produkt bzw. jede Arbeit verdient einen fairen = adäquaten Preis/ Bezahlung.International – national – regional

Christiane Schmalen, Vorsitzende Aktionskreis Fairer Handel Bad Königshofen e.V.

„Ich engagiere mich für den fairen Handel, weil ich eine Vision von einer gerechten Welt habe. Ich glaube, dass der Zeitpunkt für einen grundlegenden Wandel reif ist. Mein Traum ist eine Ökonomie, die dem Wohle aller Menschen dieses Planeten dient, eine Ökonomie, die sich achtsam unserer Mutter Erde gegenüber verhält. Dieser ökologische und faire Wandel beginnt im Kleinen, bei jedem Einzelnen, indem er darauf achtet, welche Produkte er konsumiert. Die ersten Schritte hierfür sind faires, nachhaltiges, ökologisch verantwortbares und regionales Handeln, beginnend bei sich selbst.“

Karl Breitenbücher, Kreisrat, Stadtrat, 3. Bürgermeister der Stadt Bad Neustadt

„FAIRTRADE heißt für mich:  "Die Welt ein Stückchen fairer und gerechter machen, auch den Schwachen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und dabei gleichzeitig für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu sorgen.

Der Faire Handel zeigt, dass es auch anderes gehen kann:  transparent, gerecht, solidarisch und nachhaltig."

Volle Punktzahl für unsere Heimat

Sehen Sie hier, dass wir bereits die Kriterien zur Bewerbung als Fairtrade Landkreis erfüllen:

Unsere lokale Steuerungsgruppe verantwortet die Zertifizierung als Fairtrade Landkreis. Mindestens 16 Einzelhandelsgeschäfte und acht Gastronomiebetriebe haben jeweils mindestens zwei fair gehandelte Produkte im Sortiment. Fürsprecher aus Gemeinden, Schulen, Vereinen setzen sich für fair gehandelte Produkte ein und bieten Bildungsaktivitäten zu diesem Thema an. Kontinuierliche Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, die die Aktivitäten auf dem Weg zum Fairtrade Landkreis nachweisen Die Landkreis Verwaltung schenkt bei allen gremialen Sitzungen und Veranstaltungen im Landratsamt Fairtrade-Kaffee aus und verwendet ein weiteres Produkt aus „Fairem Handel“.

Warum ist Fairtrade für uns so wichtig?

Es geht beim Fairtrade-Gedanken nicht nur um fair gehandelten Kaffee. Es gibt bereits zahlreiche Fairtrade-Produkte wie beispielsweise Fairtrade-Jeans, fair gehandelt Bälle und Blumen, die eine faire Alternative zu Industriemassenware bieten.

Sehen Sie hier die Leitkriterien des globalen Nachhaltigkeitssystems: 

  • Stabile Mindestpreise
  • eine zusätzliche Fairtrade-Prämie zum Produktpreis
  • Umwelt- und Klimaschutz
  • Verbot von Kinderarbeit
  • soziale Arbeitsbedingungen
  • Verbot von Gentechnik
  • Organisation in Kooperativen

 

Rhön-Grabfeld hat viele Fairtrade-Freunde

In ganz Bayern gibt es bisher 18 zertifizierte Landkreise, davon sechs in Unterfranken. Der Bezirk Unterfranken ist seit November 2020 erster „Fairtrade-Regierungsbezirk“. Mit regelmäßigen Vernetzungstreffen und gemeinsamen Aktionen, wie beispielsweise „Unterfranken spielt/schenk fair“, wird der Fairtrade-Gedanke gestärkt und weiter ausgebaut.

Lassen Sie uns gemeinsam den Fairtrade Gedanken in unserer Heimat in vielen Facetten leben. Sie haben Fragen oder Ideen? Wenden Sie sich gerne an uns!

Weitere Informationen finden Sie hier: www.fairtrade-towns.de
Seite auf Merkliste setzenSeite entfernen